Home Der Buchstabenbüro-Blog Business <strong>10 Schritte, um online besser gefunden zu werden</strong>

10 Schritte, um online besser gefunden zu werden

Automatisch mehr Sichtbarkeit bei Google

Inhalt:

Es gibt fast zwei Milliarden Websites und pro Sekunde kommen etwa drei neue hinzu. Davon aktiv sind allerdings „nur“ rund 200 Millionen. Da kann es irgendwann schwierig werden, sich von der Masse abzuheben. Geht es Ihnen auch so? Wenn Sie nicht auf der ersten Seite der Google-Suche erscheinen, sollten Sie Ihren Internetauftritt dringend optimieren. Lesen Sie diesen Artikel und erfahren Sie, was Sie tun können, um online besser gefunden zu werden. 

Google verstehen lernen

Um Kunden online zu erreichen, müssen Sie zunächst einmal Suchmaschinen wie Google verstehen und von sich überzeugen. Google ist quasi der Türsteher des Internets. Es will seinen Suchenden nur die besten und relevantesten Ergebnisse präsentieren und lernt aus Nutzersignalen. Bricht ein Nutzer den Besuch Ihrer Website schnell wieder ab, ist das kein gutes Zeichen. Google interpretiert das Signal und schiebt Ihre Seite weiter nach hinten, je häufiger dieser Fall eintritt.

Google entscheidet über Ihre Platzierung und damit auch darüber, ob, bzw. wie schnell Kunden Sie finden. Laut einer Statistik von Sistrix fallen 99,1 % der organischen Klicks auf die Platzierungen 1 bis 10. Alle restlichen Seiten erhalten damit nur noch 0,9 % der Klicks. Fast 60 % aller organischen Klicks entfallen auf die 1. Platzierung, rund 15 % auf die 2. Platzierung. Danach fällt die Klickwahrscheinlichkeit nicht mehr ganz so schnell ab, aber dennoch merklich.

Die zwei Arten der Optimierung

Suchmaschinenoptimierung (SEO) kann auf zwei Weisen erfolgen: durch Onpage-Optimierung und Offpage-Optimierung.

Onpage-Optimierung: Sie haben direkten Einfluss darauf, was auf Ihrer Website geschieht und ergreifen selbstständig Optimierungsmaßnahmen.

Offpage-Optimierung: Hier entscheidet, wie Ihre Website extern wahrgenommen wird. Machen Sie Ihre Website mithilfe von Social Media bekannt und vernetzen Sie sie. Links, die auf Ihre Website verweisen, wirken sich positiv auf die Offpage-Optimierung aus. 

Es gibt unzählige Methoden, mit denen Sie Ihr Ranking verbessern können. Schauen wir uns nun einige davon an, die sich schnell und unkompliziert umsetzen lassen.

Eine gute Website – die essentials

An erster Stelle stehen Ihre Website und die richtigen technischen Voraussetzungen. Wichtig ist, dass Sie einen Domainanbieter wählen, der schnelle Ladezeiten ermöglicht. Ist Ihre Website zu langsam, wird Google Ihnen weniger Beachtung schenken, denn für ein optimales Nutzererlebnis, und darauf legt Google großen Wert, sind schnelle Websites essenziell. Achten Sie vor allem darauf, Bilder korrekt zu komprimieren. Große Dateien verlangsamen die Ladezeit. Auch muss Ihre Website unbedingt auch auf mobilen Geräten funktionieren. Responsive Webdesign lautet hier das Stichwort. Das bedeutet, dass Ihre Website unabhängig vom verwendeten Gerät die Inhalte an die Bildschirmgröße anpasst. Fast 80 % der Online-Käufe werden mittlerweile über das Smartphone getätigt, daher sollte die mobile Version Ihrer Website einwandfrei sein und in unter vier Sekunden laden. Halten Sie Ihre Website übersichtlich und achten Sie auf eine gute Struktur und Menü-Führung. So finden Besucher, und auch Google, die gewünschten Inhalte schneller.

Nutzen Sie Google Ads

Neben SEO können Sie auch auf SEA (Search Engine Advertising) setzen. Das bedeutet nichts anderes als bezahlte Werbung zu schalten. Hierdurch lässt sich das Ranking ohne Wartezeit beeinflussen. Auf diese Weise landen Sie direkt unter den ersten Treffern im Bereich der bezahlten Suchergebnisse. Legen Sie die Keywords fest, über die Sie gefunden werden wollen. Hierbei ist es wichtig, die korrekten Keywords zu kennen, die potenzielle Kunden nutzen, um Sie zu finden. Mutmaßen Sie hierbei nicht nur, was Ihre Kunden googeln würden. Nutzen Sie den Google Keyword Planer um herauszufinden, welche Begriffe am besten zu Ihrem Angebot passen. Legen Sie Ihr Budget und die Laufzeit fest und warte Sie auf die ersten neuen Kunden!

Sobald Ihr Budget erschöpft ist, endet auch Ihre Platzierung in den oberen Ergebnissen. Daher sollten Sie schon früh mit der Suchmaschinenoptimierung beginnen, um auch in der organischen Trefferliste oben zu erscheinen. 

Schreiben Sie informative Texte

Ein sehr wichtiges Thema! Haben Ihre Kunden Sie online über die Google-Suche gefunden, ist das ein guter Anfang – aber nur die halbe Miete. Ihre Website muss modern, informativ und ansprechend sein. Sie repräsentiert schließlich nichts anderes als Ihr Geschäft. 

Nehmen Sie sich am besten die Zeit, individuelle Texte zu erstellen und verzichten Sie auf kopierte Texte. Natürlich können Sie sich auf den Internetseiten Ihrer Wettbewerber Inspiration für Ihre eigenen Website-Texte holen, aber dabei sollten Sie es auch belassen, sonst straft Google Sie ab und schenkt Ihren Texten keine Beachtung. Texte sollten am besten um die 2000 Wörter beinhalten. So geht Google davon aus, dass Sie informativen Content ausspielen und Themen nicht nur oberflächlich behandeln. Aber auch hier gilt: Blähen Sie Ihren Content nicht künstlich auf. Der Nutzen steht immer im Vordergrund.

Streuen Sie gelegentlich relevante Keywords ein, aber übertreiben Sie nicht. Google wertet Ihre Texte sonst als minderwertig. Machen Sie deutlich, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind und Ihre Artikel Mehrwert bringen. Fragen Sie sich: Was würde ich von einem Artikel erwarten? Welche Informationen suche ich? Spiegelt der Titel den Inhalt wider? Erstellen Sie informative Inhalte, um Leser lange auf Ihrer Website zu halten. Nutzen Sie hierzu auch Bilder, Grafiken, Videos oder Podcasts. Eine längere Verweildauer wirkt sich positiv auf das Ranking aus. Haben Sie ein Nischenthema? Wunderbar! Ein langer, informativer Artikel, zu dem es kaum Konkurrenz im Internet gibt, erfüllt die besten Voraussetzungen für ein hohes Ranking. Achten Sie immer darauf, was der Wettbewerb macht und passen Sie Ihre Strategie an. Verlieren Sie dabei nicht den Fokus auf das Kernthema.

Meta-Tags und Beschriftungen

Was bei der Erstellung einer Website oft vernachlässigt wird, sind Meta-Tags und Bildbeschriftungen. Nutzen Sie die H1, H2, und H3-Überschriften sinnvoll und platzieren Sie hier die wichtigsten Keywords. Bevor Sie Bilder hochladen und in Ihre Website einfügen, stellen Sie sicher, dass Sie, neben dem korrekten Format, einen passenden Bildtitel wählen. Denn Google crawlt sich auch durch Bildtitel- und Beschreibungen um zu bewerten, ob sie für den Suchenden relevant sind.

Google My Business

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich ein kostenloses „Google My Business“ Profil anzulegen. Hierdurch kann Ihr Unternehmen auf Google Maps gefunden werden – dies hat ebenfalls Einfluss auf Ihr Ranking. Geben Sie in Ihrem Google Unternehmensprofil Ihr Logo, Ihre Öffnungszeiten, Ihre Adresse oder weitere nützliche Hinweise an. Mit Ihrem Unternehmensprofil profitieren Sie gleich in zweierlei Hinsicht: Sie erscheinen in der Websuche und auf Google Maps. Das ist besonders praktisch für Nutzer von Mobilgeräten, die Google Maps als erstes Mittel zur Recherche verwenden. Fast ein Drittel aller mobilen Suchanfragen enthalten einen Standort. Wenn Sie also ein Business-Profil eingerichtet haben, werden Sie bei der lokalen Suche schneller gefunden. 

Consistency is key: Achten Sie darauf, an allen Orten, an denen Sie Ihre Firma listen, ein und denselben Unternehmensnamen verwenden. Konsistente Unternehmensdaten sind ein wertvolles Indiz für Google, Ihre Website zu bewerten. 

Die Meinung anderer zählt

Bevor Sie sich für ein Produkt entscheiden, lesen Sie sehr wahrscheinlich Produktrezensionen. Bewertungen haben einen enormen Einfluss auf die Kaufentscheidungen von Kunden. Und was Kunden gut finden, gefällt auch Google. Google berücksichtigt die Quantität und Qualität von Bewertungen und lässt dies in die Suchposition einfließen. Mit Bewertungen ranken sie höher! Bitten Sie Ihre Kunden doch um eine Bewertung. Google-Rezensionen sind ein optimales Mittel, um Ihre Expertise zu unterstreichen.

Linkbuilding

Backlinks sind immer noch ein wesentlicher Faktor für ein besseres Google Ranking. Laut Definition stellen Backlinks einen Rückverweis von einer Webseite auf eine andere dar. Sehr ähnlich verhält es sich im wissenschaftlichen Kontext: Hier nehmen Quellen den Platz von Backlinks ein. Sprich, es wird auf qualitativ hochwertigen, bzw. wissenschaftlich verifizierten Content verwiesen. Je mehr Links zu Ihrer Seite verweisen, umso interessanter erscheint sie für Google. Sie können sich Backlinks auch als eine gute Referenz vorstellen. Und wem würde man mehr Vertrauen schenken als einer Empfehlung?

Branchenbucheinträge 

Hiermit bietet sich eine hervorragende Möglichkeit, erste Backlinks zu erhalten. Auf Gelbeseiten.de, goyellow.de oder branchenbuchverzeichnis.de können Sie sowohl kostenlose auch als Premiumprofile erstellen, die nicht nur für Sichtbarkeit in Branchenverzeichnissen sorgen, sondern gleichzeitig Ihre Präsenz für Google stärken. Backlinks sind, wie wir gelernt haben, für Google ein Zeichen dafür, dass eine Website wichtig ist. Auch Branchenverzeichnisse verweisen auf Ihre Website, da Sie hier einen Link angeben. Nutzen Sie diese Möglichkeit! 

Ansprechendes Erscheinungsbild

Ist Ihre Website inhaltlich gut, aber Ihr Erscheinungsbild lässt zu wünschen übrig, werden sich Kunden womöglich dennoch für Ihren Wettbewerber entscheiden. Neben informativen und gehaltvollen Texten ist auch ein ansprechendes Design ausschlaggeben dafür, ob sich ein Kunde für Sie entscheidet. Als Unternehmen benötigen Sie ein einheitliches Corporate Design. Das bedeutet, dass Sie sich für ein stimmiges Farbkonzept entscheiden sollten, einheitliche Schriftarten oder für wiederkehrende grafische Elemente. Verwenden Sie leserliche Schriften und achten Sie darauf, keine hellen Schriften auf hellen Hintergründen zu verwenden. Auch dies erkennt Google und kann dadurch Ihre Seite als wenig nutzerfreundlich einstufen.

Sofern Sie am Anfang Ihrer Unternehmensgründung stehen, sollten Sie sich hier unbedingt zeitig auf ein stimmiges Konzept festlegen. Holen Sie sich am besten grafische Unterstützung. Oder nutzen Sie doch, falls Sie grafisches Gespür besitzen, Canva. Mit Canva lassen sich Logos, Broschüren, Präsentationen, Websites, Visitenkarten und vieles mehr gestalten. Klare Empfehlung von uns!

Regelmäßig optimieren

Ihre Website steht und Sie erfüllt alle technischen und inhaltlichen Anforderungen? Prima! Jetzt dürfen Sie sich allerdings nicht zurücklehnen. Sie müssen Ihre Website ständig weiter optimieren und aktuell halten. Die regelmäßige Erstellung von Inhalten ist für die Suchmaschinenoptimierung wichtig. Google-Algorithmen suchen nach neuen Inhalten, damit sie beurteilen können, ob eine Website aktiv und damit relevant für den User ist. Auch von Kunden erstellte Bewertungen, die am besten Foto und Videos beinhalten, zählen hierzu. 

Entscheiden Sie sich doch für einen Blog oder einen Newsletter, um Ihre Kunden auf dem Laufenden zu halten. Fangen Sie also an zu schreiben, oder fragen Sie uns! Wir können Ihnen bei der Erstellung Ihrer Artikel helfen.

Schreiben Sie uns hier!

Share:

You may also like

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert